An die Gemeinde November 2014

Liebe Schwestern und

Brüder im Herrn,

 

der ehemalige Bischof von Aachen Hemmerle besuchte 1987 eine Dorfkirche in seinem
Bistum. Als er den Kindern vom heiligen Martin erzählte, kam ein Zwischenruf: „Das ist aber gut, dass der Martin dem Gott den Mantel gab!“ – „Wieso?“ fragte der Bischof zurück und erhielt die Antwort: „sonst wäre ja Gott erfroren!“ …

Ich stelle mir die Kirche der Zukunft ganz einfach als eine Kirche vor, die Gott vor dem Erfrieren in dieser Welt bewahrt. Es ist eine Kirche, in der die Kleinsten und die Ärmsten hier und überall, in der eigenen Gemeinde und in der großen Welt, die Wichtigsten sind. Es ist eine Kirche, in der man
miteinander teilen lernt – und zwar leibhaftig, so dass man sich nicht davor geniert, nur mit dem „halben Mantel“ einherzugehen …

Immer mehr die Beziehungen in unseren Familien, in unseren Gemeinden, aber auch in der Gesellschaft und zwischen den Menschen zu wandeln in den Innenraum der Liebe, das die Chance Gottes, des Glaubens, der Kirche. Kirche, in der Gott nicht erfriert: Martinskirche.

 

In diesem Sinne kommen Sie gut über den November

        Ihr Pfarrer Peter Opitz

 

 

Ein Herzliches Gott vergelt’s denen, die bereits an die freiwillige Spende „Kirchgeld 2014“ gedacht und somit einen unverzichtbaren Beitrag schon geleistet haben.
Diejenigen die auf meine Erinnerung gewartet haben, bitte ich hiermit um Ihre Gabe für 2014.

 

 

Verstorben sind aus unserer Gemeinde

+ Waltraude Grodde, geb. Schöne, 82 Jahre,

am 28.09.14 in Chemnitz

 

+ Ilse Mayer, geb. Dobiasch, 84 Jahre,

am 14.10.14 in Dohna        R.i.P.

Navigation Navigation