An die Gemeinde November 2013

Von Gott geliebt

  Liebe Gemeinde, Jesus möchte den Menschen neue Lebensmöglichkeiten eröffnen (kein „du musst“, sondern ein „du kannst“). Das Erste ist nicht die Moral, sondern die Gnade, das Geschenk, und anders leben, das ist dann die Frucht, die Folge. Unverdient, gratis, „umsonst habt ihr empfangen, umsonst gebt“(Mt 10,8). Glauben, Christsein heißt: leben aus der tiefen Überzeugung, dass ich selbst von Gott unbedingt gehalten, erwünscht und geliebt bin – und dass der andere es genauso ist. Glauben, Christsein heißt: sich in dem Gott gründen dürfen, der mich unter allen Umständen hält und annimmt, auch wenn andere mich ablehnen, auch wenn ich mir selbst nicht mehr annehmbar bin (in Depression und in Schuld), auch wenn mich nichts mehr hält (im Tod). Auch dann bin ich, sind wir in guten Händen. Wer sich an Jesus orientiert, der weiß sich von Gott getragen und gehalten, und so bekommt er – mitten im Trubel des Alltages – einen anderen Bezugspunkt. Er hat einen Rückhalt, muss sich nicht ständig rückversichern und um sich selbst drehen. Er ist gleichsam im Rücken gedeckt und hat die Hände und den Sinn frei – für andere, die einen brauchen. In Christus verbunden             Ihr Pfarrer Peter Opitz     Herzliche Glück- und Segenswünsche zur Goldenen Hochzeit dem Ehepaar Erich und Gisela Duck, Altenberg, am 09.11.2013     Verstorben ist aus unserer Gemeinde + Frau Marie Pettermann, geb. Jarosch, (84 Jahre) am 16.09.2013 + Frau Hertha Gebler, geb. Prandl, (100 Jahre) am 21.09.2013 + Herr Johann Pettermann, (84 Jahre) am 17.10.2013 + Herr Ludwig Lembke, (79 Jahre) am 19.10.2013        R.i.p.
Navigation Navigation